Samstag, 31. Mai 2008

Jägermeister-Party im Nachtcafe



Nur bedingt viele Besucher lockte die Jägermeisterparty ins Nachtcafe. Allerdings die Gäste die kamen hatten durchaus ihren Spass.

Tropical-Dream-Party



Gaudeamus Igitur – Ja das ist das Studentenleben. Aber wer kräftig studiert, darf eben auch feiern. Die Tropical-Dream-Party in der Mensa war jedenfalls ein voller Erfolg. Da konnte wirklich Südseestimmung aufkommen. Dafür sorgte nicht nur der DJ sondern auch die Schönheiten hinter der Bar.

Tibet-Info-Abend



Wie kann man Tibet helfen, diese Frage konnte der Info Abend im Pfarrheim auch nicht abschließend beantworten. Dennoch die Liste der Ideen ist groß und reicht vom Aufsuchen von Olympia-Sponsoren bis zum Boykott chinesischer Waren. Vor allem diente die Veranstaltung der Information. Zwei Filme erzählten von dem unsagbaren Leid das dem friedliebendem Volk zugefügt wird.

Freitag, 30. Mai 2008

Podiumsdiskussion Rechtsextrem



"Talk im Ring" heißt es am Donnerstag, 5. Juni in der Alten Kaserne Landshut. Diskutiert wird über "Rechtsextremismus - Was ist das Eigentlich" Beginn ist um 19 Uhr. Auf dem Podium sitzen Ewald Zwenger Jugendpfleger in Weiden und Autor Aussteiger und Journalist Stefan Jahnel. Ausserdem spielt eine Live Band.

Ben Hur - Die Legende lebt!



Die Legende von Ben Hur lebt. Und sie kommt nach Pfaffenhofen. Begleitet von römischen Soldaten wird Tribun Schallus Brutalus Maximus am 31. August 2008 die Arena betreten und im fairen Wettstreit seine Quadriga durch die Gladiatorenarena, respektive über die Trabrennbahn lenken. Bis zum Alter von 12 Jahren ist der Eintritt frei. Beginn ist um 10 Uhr, der Einzug der Legionen um 13 Uhr und um 14 Uhr beginnen die ersten Wagenrennen. Im Übrigen wird auch ausreichend Gelegenheit bestehen sich mit römischen Soldaten oder hübschen Römerinnen fotografieren zu lassen.

Weitere Informationen: www.wagen-rennen.de

Donnerstag, 29. Mai 2008

Schools Out - Ohne Party?

Schools Out ohne Party – Das droht derzeit in Moosburg. Noch ist das Jugendparlament aber voller Zuversicht, den nahezu traditionsreichen Event doch noch auf die Beine zu stellen. In knapp 14 Tagen ist wieder eine Sitzung des Jugendparlaments, und dann könnte schon alles in trockenen Tüchern sein.
Gute Nachrichten, gibt es dagegen aus dem Sportbereich. Vermutlich dürfen sich die Moosburger Jugendlichen demnächst über einen weiteren Bolzplatz freuen.

Mitgliederversammlung SG Moosburg



Einen harmonischen Verlauf nahm die ausserordentliche Mitgliederversammlung der SG Moosburg. Es wurde die Aufhebung mit der SpVgg Moosburg beschlossen. Der Aufhebungsvertrag war notwendig geworden, da Austritte von Abteilungen eigentlich erst zum Jahresende möglich sind. Dann wäre die Fußballabteilung aber quasi ein halbes Jahr in der Luft geschwebt und nicht am Spielbetrieb teilnehmen können. Außerdem wurde das neue Sportstättenkonzept und vor allem die Halle vorgestellt. Dabei wurde quasi auch offiziell dass der Eissportverein Moosburg mit dem Bau der neuen Eishalle auf unerwartete Schwierigkeiten gestoßen ist (wir berichteten). Die Einflüsse auf die Vorstellungen der SGM sind eher gering. Im Gegenteil: Man kann sich vielleicht etwas mehr Zeit bei der Umsetzung des Konzeptes lassen.

Bayern Rundfahrt



Pfeilschnell zogen sie vorbei, die Radrennfahrer auf der Bayerntour, in wenigen Minuten ja fast schon Sekunden war das Spektakel vorbei. Dennoch wer gekommen war, hatte es nicht zu bereuen. Schleißlich war auch weit vorher schon eine Werbekolonne unterwegs die großzügig Geschenke verteilte.

Mittwoch, 28. Mai 2008

Fällt Eisstadion ins Wasser?

Dunkle Wolken ziehen über dem geplanten Moosburger Eisstadion auf. Grund: So wie der Eissportvedrein bauen wollte geht es vielleicht doch nicht. Ein Großteil des Geldes wird von der Stadt beigesteuert, und da müssen bei der Ausschreibung eben peinlichst genau Vorschriften eingehalten werden. Ludwig Kieninger, Präsident des Eissportvereins und ehemals 2. Bürgermeister ist sich zwar sicher, dass diesen Anforderungen genüge getan wurde. Offensichtlich gibt es aber auch andere Meinungen zu dem Thema. Eine Klageandrohung könnte zumindest die bisherigen Pläne jedoch über den Haufen werfen. Aber noch ist nicht alles verloren.
In der nächsten Woche gibt es einen Termin bei der Regierung von Oberbayern. Dort hofft man die Steine noch aus dem Weg räumen zu können. Ludwig Kieninger ist sich seiner Sache recht sicher, und verweist darauf, dass man bei ähnlichen Projekten im Landkreis nach genau demselben Schema vorgegangen ist. Nie hat es Probleme gegeben. Dass es jetzt ausgerechnet das Eisstadion trifft geht dem Eispräsi aber dennoch deutlich an den Nerven. Denn eigentlich ist auch nur eine Verzögerung des Baubeginns eine mittlere Katastrophen. Das alte Stadion ist so marode, dass der Spielbetrieb in Gefahr gerät. Und: Je später der Baubeginn, desto teurer wird es auch. Die steigenden Energiekosten schlagen auch bis auf die Baupreise durch.

Modernisieren – Energiekosten halbieren



Modernisieren – Energiekosten halbieren – Unter diesem Motto stand gesten die Eröffnung einer Ausstellung im Sparkassensaal. Dabei machten sich die Chefs der Bank auch gleich selbst ein Bild, was moderne Wärmedämmung alles leisten kann. Die Botschaft war klar: Mit der Sanierung eines Altbaus werden nicht nur Ressourcen geschont und die Umwelt entlastet. Es zahlt sich sogar auf Euro und Cent aus.

Tibet in laufenden Bildern



Tibet - Einen Blick in das Land auf dem Dach der Welt gibt es am Freitag, 30. Mai im katholischen Pfarrheim in der Leinbergerstraße 10. In Filmen wird über das Land und seine derzeitigen Probleme informiert. Anschließend besteht die Möglichkeit zu einer Diskussionsrunde. Beginn ist um 19.30 Uhr.

Dienstag, 27. Mai 2008

Untersuchungsausschus zum Feyerabendhaus?

Moosburg bekommt einen Untersuchungsausschuss, so hätte es Hinrich Groeneveld (Freie Wähler) am liebsten. Stein des Anstoßes ist der Neubau des Feyerabendhaus. Eigentlich hätte das Gebäude ja mit der alten Fassade wiederaufgebaut werden sollen. Ein Preisgericht sollte dann den besten der Entwürfe auswählen.
Allerdings scherten sich weder Architekten noch Preisgericht um diese Vorgabe: „Wir haben moderne, supermoderne und hypermoderne Entwürfe“ stellte Hinrich Groeneveld fest und setzte noch drauf: „Wir dürfen jetzt den am wenigsten schlechten von 16 schlechten Entwürfen auswählen“
Obwohl wohl viele Moosburger Bürger diese Einschätzung teilen, wird es keinen Untersuchungsausschuss geben. „Man muss nur lesen können“ meinte 2. Bürgermeister Martin Pschorr. Denn in den Protokollen steht haargenau, wie es zu dem Wettbewerb mit dem wohl nicht sonderlich glücklichen Ausgang kam.
Noch wichtiger scheint es aber, dass die Stadträte künftig ihre Unterlagen gründlich lesen, bevor sie sich in die Stadtratssitzung begeben. Den Ursprünglichen Beschluss, eine historische Fassade zu bauen hat der Stadtrat, wohl zu großen Teilen unwissentlich außer Kraft gehebelt. Mit der Vergabe an ein Preisgericht wurde die einstige Beschlusslage nämlich umgestoßen. Da wurde nämlich lediglich eine ins Stadtbild Moosburg passende Fassade gewünscht. Und auf Wünsche muss ja ein Architekt oder ein Preisrichter nicht unbedingt Rücksicht nehmen.
Das drohende Fiasko ist zudem kaum abzuwenden. Da man eben den Architektenwettbewerb ausgeschrieben hat, ist die Stadt jetzt eigentlich rechtlich dazu verpflichtet einen der Entwürfe auch zu verwirklichen.

Nimmt Moosburg den Biber ins Visier?



Zu einer heftigen Grundsatzdebatte kam es gestern im Moosburger Stadtrat als das Konzept „Bibermanagement“ auf der Tagesordnung stand. Die Ausgangslage ist folgende: Nach dem der einstmals ausgerottete Biber sich wieder angesiedelt hat, gedieh und vermehrte er sich prächig. Seine Fähigkeiten im Wasserbau sind zwar bewundernswert, fordern aber auch einiges an Schäden.
Überschwemmte Flächen, vor allem aber angenagte Bäume entzürnen die Landwirte.
Klar, da möchte so mancher zum Schießgewehr greifen. Allerdings ist der Biber eben eine geschützte Art, zum anderen liegen die Problembereiche aber auch in FFH-Gebieten. Beides sind eigentlich Abschussausschlusskriterien.
Vor allem für die Grüne Fraktion wäre das ein furchterregendes Szenario. Man sieht die Schäden als nicht so bedeutsam an. Dr. Michael Stanglmeier: Mehr Bäume sind der Streichung der Baumschutzverordnung zum Opfer gefallen“ Und man geht davon aus, dass es keinen weiteren Zuwachs der Population gibt.
Die Ausführungen von Jungstadtrat Johannes Becher über den Einfluss von Wolf, Bär und Luchs sorgten allerdings eher für Erheiterung. Dabei hat der Mann im Grunde recht. Tatsächlich würde sich mit und auch ohne große Beutegreifer irgendwann ein Gleichgewicht einstellen. Allerdings wieviele Moosburger dann mit dem Paddelbot zur Arbeit fahren müssten ist eine andere Frage.
Und doch wirft es ein bezeichnendes Licht auf das Verhältnis zu Naturschutzgebieten. Am liebsten würde man das komplette Mangement der Natur übertragen, allerdings blutet schon mal das Herz, wenn so ein kleiner Biber eine schöne große alte Eiche fällt. Dass passt dann nicht mehr ganz so in unser durch die Romantik geprägtes Naturverständnis. Und spätestens wenn der Mensch selbst nasse Füße bekommt, ist die Liebe zur Natur heftigen Einschränkungen unterworfen.
Die Vorstellung, der Natur freien Lauf zu lassen, ist wohl letztlich nur in den abgelegensten Gegenden der Welt möglich, in einem Raum, der gerne als Müncher Speckgürtel bezeichnet wird ist das eine Illusion. Hier kann man offensichtlich nur naturnahe Räume managen. Und genau für diese Möglichkeit hat sich der Moosburger Stadtrat letztlich entschieden.
Foto: Dierk Andresen


Kulinarischer Ausflug.
In einer Zeit, als der Biber noch nicht zu den geschützten Tieren gehörte, und eine solche Liste auch noch gar nicht exuistierte, da wanderte er nicht nur durch die Wälder sondern acuh in die Kochtöpfe. Da die katholische Kirche in für einen Fisch hielt durfte sein Fleisch sogar zur Fastenzeit verzehrt werden. Zahlreiche Gerichte fanden ihren Niederschlag in den damaligen Kochbüchern

Biberpratzen:
Die Pratzen sauber putzen, waschen und übersotten. Mit Butter, Wein Essig, Wurzeln, Kräutern, Lorbeerblättern, Zitronenschalen, Salz, Ingwer und Pfeffer anziehen lassen. Mit Butter und Semmelbröseln dann zur Tafel. (Achtung nachkochen noch strafbar!)

Montag, 26. Mai 2008

Warum Herr Martin Pschorr mehr Geld bekommt.

Das hat einen ganz einfachen Grund: Herr Martin Pschorr (SPD) ist 2. Bürgermeister von Moosburg und der Stadtrat hat in seiner heutigen Sitzung beschlossen, dass die Aufwandentschädigung nicht mehr 807,01 Euro sondern 950 Euro beträgt. Das ist eine Steigerung , um knapp 12 Prozent. Wer jetzt denkt: „Na ja , nach 6 Jahren, 12 Prozent mehr, das ist so viel nun auch nicht“, der irrt. Denn in den 807,01 Euro stecken schon einige Anpassungen drinnen. Als Ludwig Kieninger (FW und Vorgänger von Martin Pschorr) seinen Job antrat, erhielt er 750 Euro.
Vor allem die Freien Wähler fühlten sich daher berufen, in Hinblick auf das Maßhalten, von der Gehaltserhöhung doch abzusehen. Vor sechs Jahren sahen die Parteifreien das freilich anders, damals hatten sie selbst für ihren Bürgermeister Kieninger noch 1000 Euro gefordert.
Ludwig Kieningers Vorgänger Johann Schweiger (CSU) hatte ebenfalls 1000 Euro bekommen.

Das Gehalt der 1. Bürgermeisterin Anita Meinelt wurde von B2 (Grundgehalt 5888 Euro) auf B3 (Grundgehalt 6238 Euro) aufgestuft.

Cossis: Electro meets Black



Ein neuer Event steht im Cossis an. Diesmal lautet das Motto "Electro meets Black". Neben DJ Complexxx legt DJ Blackpower (Backstage, Metropolis, Skyline, Ballhaus) auf. Es gibt aber noch einen Grund, der bisher allerdings nur Insidern vorbehalten war, warum die Party im Cossis, das ganz große Ding wird. DJ Mabento feiert dort seinen 30. Geburtstag.

Moosburger Moschee



Moscheen, Muhezin, Freitagsgebeet – Es gibt viele Vorstellungen über das, was in einer Moschee so alles passiert. Am Sonntag konnten sich die Moosburger einmal selbst ein Bild machen. Die islamische Gemeinde hatte zum Tag der offenen Tür eingeladen, und Vorsitzender Simsek erklärte bereitwillig alle Fragen.

Sonntag, 25. Mai 2008

Quer durch die Holledau



Es war ein kleines Jubiläum. Der RSV Moosburg hatte zur 20. Radtourenfahrt „Quer durch die Hallertau“ eingeladen. Dabei war es kein Radrennen im eigentlichen Sinn. Jeder der die 71, 121 oder 151 Kilometer bewältigte durfte sich als Sieger fühlen. Den Pokal gab es für die Mitgliederstärkste Truppe. In diesem Fall injoy Moosburg. Und das bereits zum 7. Mal

Alles klar auf Malle?



Alles klar auf Malle? Sommer, Sonne S.... Das war auch das Motto der Mallorcaparty in der Luitpoldhalle. Klar dass da der Sangria eimerweise floss. Man mag die Party wohl nur bedingt als Kulturevent einstufen, Spaß gemacht hat es aber auf jeden Fall

Nirwana im Ferstzelt



Nirwana kann letztlich mit Worten nicht beschrieben werden, es kann nur erlebt und erfahren werden als Folge intensiver meditativer Schulung, so meint zu mindestens die Onlineenzyklopädie Wikipedia. Die meisten Besucher des Festzelts Buch haben wohl auf die Meditation verzichtet, aber dennoch Nirwana ganz gut erlebt. Kommen wir nun zur Beschreibung: Genialer Sound der richtig rockt, super Stimmung, gute Show, und eine Sängerin die auch verdammt gut Flöte spielen kann.

Samstag, 24. Mai 2008

Wasser für Birma



Das Schicksal der Zyklonopfer in Birma hat die Welt berührt. Trotz rigider Haltung der Militärjunta ist die Spendenbereitschaft ungebrochen. Eine Organiosation, die wie kaum eine andere dafür steht, dass die Hilfe auch wirklich bei den Leuten ankommt, ist Ärzte ohne Grenzen.
Getränke Appel in Au unterstützte jetzt die aktuelle Hilfskampange. Wasser für Birma war das Motto. Die Schlossbrauerei hatte 40 Träger Tafelwasser zur Verfügung gestellt. Den ganzen Samstagvormittag über wurden die Getränke verkauft und der Erlös kommt zu 100 Prozent der Aktion zu Gute. Und viele Spendeten auch einfach so.

Da röhrt der Hirsch



Wenn der Hirsch röhrt, dann steigt die Party. Die Hopfenhalle in Au ist nun mit Sicherheit keine kleine Location. Und doch war sie dem Besucherandrang kaum gewachsen. Auf der Tanzfläche tobte der Bär, oder besser gesagt steppte der Hirsch. Hat sich voll gelohnt.

Freitag, 23. Mai 2008

Letzte Time Out Party



Das war sie also: Die letzte Time Out Party im Nightflight. Und zum Abschied wurde natürlich noch mal so richtig gefeiert. Das es allerdings die letzte Time-Out Party war, darf bezweifelt werden. Das Konzept hat schließlich schon so einige Discos überlebt. Warum? Weil es einfach gut ist.

Donnerstag, 22. Mai 2008

Girls on the Rocks



Girls on the Rocks hatte das Alte Juz Freising zu bieten, vier Bands vier stimmgewaltige Frauen, das war das Rezept und es wurde zum Erfolgsrezept. Vor allem als unXplored auf der Bühne stand, war Superstimmung garantiert. Ausserdem spielten Scatty Capsule, The Squares und Damien.

Silvester Stallone unterstützt Free Tibet



Der Film Rambo 4 gilt ja irgendwie als etwas umstritten: Zuviel Blut, zuviel Gewalt. Wenn ein Film in Birma spielt, dann kann es aber auch kaum anders sein. Silvester Stallone wollte mit dem Film aber auch nicht nur Geld verdienen, sondern ein Zeichen setzen. Und er machte damit die Weltbevölkerung auch aufmerksam auf ein fast vergessenes Land, auf eine brutale Diktatur und auf himmelschreiendes Unrecht. Klar dass er sich entschloss auch die US-Campaign for Burma zu unterstützen.

Zensiert Party



Der Wahnsinn hat einen Namen oder der Wahnsinn hat keinen Namen. Die „zensiert“-Party versprach jedenfalls 110 ptozentigen Partyspass und das war wohl nicht zuviel versprochen. Trotz Championsleaguefinale war die Halle schon recht früh fast voll, und es strömten immer weitere Besucher zu dem Partyevent.

Mittwoch, 21. Mai 2008

Free Tibet in Moosburg



Das Thema Tibet steht wieder auf der weltpolitischen Tagesordnung. Kaum jemand den die Unruhen am Dach der Welt unbeeindruckt gelassen haben. Manche fühlten sich jedoch nicht nur betroffen, sondern handelten. Einer von ihnen ist Karl-Heinz Neubauer. Als er in der Zeitung las, dass der Protestmarsch einer Gruppe junger Tibeter durch Moosburg führte, organisierte er umgehend Übernachtungsquartiere, Verpflegung und sogar neues Schuhwerk.
Das Thema Tibet hat ihn seit dem auch nicht mehr losgelassen. Er nahm Kontakt zur Tibet-Initiative auf, und demnächst soll es auch mal eine Veranstaltung in Moosburg geben.

Dienstag, 20. Mai 2008

Schlaflos in der Orionstraße



Zur Zeit fühlt sich so mancher Anwohner der Orionstraße in einem Alptraum gefangen. Dicke fette Lastwagen brummen durch die einst so beschauliche Wohnstraße. Nach den ersten Tagen in einer Staubatmosphäre hat der Regen die Fahrbahn in eine Schlammsuhle verwandelt. Der Baulärm ist ohrenbetäubend. Während anderen Anwohnern von Großbaustellen zumindest in der Nacht Ruhe gegönnt wird, ist in der Orionstraße nicht an Schlaf zu denken. Denn hier baut die Bahn. Und da der Zugverkehr tagsüber noch möglichst reibungslos erfolgen soll, sind einige Arbeiten eben auf die finstere Nacht verlegt. Dazu reißen Warnsignale die Schlafsuchenden ebenfalls aus ihren Träumen.
Was gemacht werden muss, muss eben gemacht werden, bisweilen haben einige sogar Verständnis für die Bahn. Aber was nahezu alle empört ist, dass man förmlich überrumpelt wurde. Vielleicht hätten sich ja Alternativen gefunden. Bleibt die Hoffnung, dass sich der Konzern zumindest erkenntlich zeigt. Mit einem Schönen-Wochenend-Ticket sollte es allerdings nicht getan sein.

Burma can't wait





Moosburg.TV hat sich entschlossen ein Thema zu unterstützen, dass auf den ersten Blick sehr wenig mit Moosburg zu tun hat, aber trotzdem höchst wichtig ist. Die uscampaignforburma versucht ein Netzwerk von einer Million Menschen auf die Beine zu stellen um die Menschenrechtsbewegung in Birma zu unterstützen. Eine Million Menschen kamen zusammen, um in den 80er Jahren für die Freiheit von Nelson Mandela und Süd Afrika zu kämpfen. Jetzt sollen wieder eine Million Menschen gewonnen werden, um für die einzige inhaftierte Friedensnobelpreisträgerin und für Menschenrechte und Demokratie in Burma zu kämpfen.

Wer nicht viel über Birma weiss, kann sich auf www.uscampaignforburma.org und www.burmaitcantwait.org informieren. Dort gibt es 30 Kurzfilme von Stars wie Will Ferrell, Jennifer Aniston, Eva Longoria, Eric Szmanda, and many more at www.uscampaignforburma.org and www.burmaitcantwait.org

Dort kann man sich auch in eine Unterschriften Liste eintragen. Dafür gibt es dann vorgefertigte Briefe an UNO-Funktionäre (Es gibt auch welche für Congressabgeordente was für Deutschland aber wohl nicht so ganz sinnig ist)

Ausserdem gibt es Informatuionen über die Nobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi, die aufgrund ihres gewaltlosen Widerstandes oft mit Mahathma Gandi verglichen wird.

Burmas Militär Regime hat nicht nur auf internationale Hilfe nach dem Cyklon verzichtet und mit dieser Entscheidung zehntausend vielleicht hunderttausend Menschen das Leben gekostet, sobndern rekrutiert ebenso Kindersoldaten, zerstört Dörfer ethnischer Minderheiten im eigenen Land und nutzt systematische vergewaltigungen zur Kriegsführung

(siehe auch www.stefanjahnel.de/StefanBirma.htm)

Ein weiteres Ziel der Organisation ist es, auch sicherzustellen, dass die für die Cyclon-Opfer gespendeten Lebensmittel auch bei den Bedürftigen ankommen.

Please join me in the struggle for human rights in Burma. Sign up today: www.uscampaignforburma.org

Montag, 19. Mai 2008

Rotauge und Forelle



Heute war das Wetter ja eigentlich nicht ganz so toll. Folge: Die Aktivitäten an der frischen Luft gingen reichlich zurück, die Zahl der Badegäste am Aquapark schrumpfte beispielsweise in den nicht mehr messbaren Bereich.
Und doch, es gibt auch Menschen, denen genau dieses Wetter höchst zu passe kommt: Angler. Wir trafen ein paar.

Guten Morgen Regionalmarketing

Es gibt immer wieder mal eine gute Idee für Moosburg. Eine Gute Idee war das Regionalmarketing. Und eine ganz gute Idee war dabei, einen Veranstaltungskalender herauszubringen. Offensichtlioch setzte sich da auch eine Gruppe Idealisten ans Werk, und stellte unter www.irm-moosburg.de einen ebensolchigen ins Netz. So weit und so gut. Die Ausgabe März-April ist in der Tat passabel gelungen. Aber was ist dann passiert? Offensichtlich nichts. Denn die topaktuelle Ausgabe März-April geistert noch immer durchs Netz. Dass es vielleicht auch Veranstaltungen im Mai und im Juni gibt, ist wohl irgendwie untergegangen. Auf Rückfrage war zu hören, dass irgendwie die Stadt das übernehmen sollte, aber man trotzdem doch eigentlich eine aktuelle Ausgabe veröffentlichen könnte. Es blieb aber beim „eigentlich“ und „könnte“. Auch weiterhin kann sich ein unvoreingenommener Gast von außerhalb bislang nur darüber informieren, was in den letzten zwei Monaten alles los war.
Gerüchten zu folge, arbeitet die initiative Regionalmarketing daran ein Alleinstellungsmekmal für Moosburg zu finden. Für die Initiative hätte ich schon eine: „Verschlafenstes Marketing zwischen Wien und Wuppertal“

Sonntag, 18. Mai 2008

Barparty in Margarethenried



Es war nicht gerade die größte Party es Universums. Trotzdem, die Barparty der Landjugend Magarethenried war ein Knallerfolg Es zeigte sich mal wieder: Auch in kleineren Zelten, lässt sich ganz groß feiern.

Void im Juz



Moosburg bleibt die Hauoptstadt was Heavymetal, Rock und Underground betrifft. Vor allem wenn man das mal nur auf den Landkreis Freising beschränkt. Diesmal kamen Marshplants, Void, Last grain in the Hourglass und Threesome ins Jugendzentrum. Vor allem Void legte sich voll ins Zeug.

DJ Malente in Freising



Es war nicht das ersteMal das DJ Malente zu Gast in Freising war. Und doch es war ein ganz großes Ereignis. Der Besucheransturm war gigantisch. Viele die keine Karte hatten mussten draußen bleiben. Und sorry, die haben wirklich was verpasst. Der beste nationale DJ des Jahres 2007 machte seinem Ruf alle Ehre. Party, Party, Party.

Samstag, 17. Mai 2008

Feuerlöscherüberprüfungstag



Ein Feuerlöscher, der nicht löscht, taugt nichts. Das ist dann nicht mal ein richtiger Feuerlöschern. Just solchen Nichtfeuerlöschern hat Moosburg den Kampf angesagt. Jeder durfte seinen Feuerlöscher einmal überprüfen lassen. Manche waren seit 20 Jahren nicht mehr kontrolliert worden.

Big Party



Es ist große Party in Mintraching und es ist damit große Party in Mintraching. Jede Menge Leute, aus Mintraching, Neufahrn und von überall her, und jede Menge Spass.

Freitag, 16. Mai 2008

Moosburger Spectaculum



Das 2. Moosburger Spectaculum ist in vollem Gange. Und mit dabei sind die Barbaren samt König, eine Narrin mit lockenden Glocken, ein Bogenschütze auf Bärenjagd und viele andere.

Bavarian Cowboys



Sie sind Cowboys, aber sie haben keine Pferde. Stattdessen bewegen sie sich mit Motorrädern durch die Gegend. Und natürlich können sie richtuig gut feiern.

Donnerstag, 15. Mai 2008

The Chunks



Steven de Bruin war der unbestreitbare Stars des Abends. Was der Belgier mit und ohne Mundharmonika an Tönen produzieren konnte, war schlichtweg einmalig. Zusammen mit dem New Yorker Drummer Sean Noonam und Aram Bajakian an der Gitarre war für einen höchst interessanter Jazzabend im Hirschn gesorgt. Dabei hatten die experimentellen Klänge eindeutig die Oberhand.

Mittwoch, 14. Mai 2008

Sonne Sommer Schwimmbad



Die Sonne scheint, die Temperaturen sind angenehm bis heiß, welchen besseren Ort zum Verweilen gibt es da als das Schwimmbad. Obwohl etliche Jahre auf dem Buckel, ist es doch der Magnet für jung und alt. Schließlich kann man sich nicht nur im kühlen Nass erfrischen sondern beispielsweise auch Football spielen.

Dienstag, 13. Mai 2008

Time Out Party



Ab und zu dürfen auch die jüngsten in die Disco: Time Out Party. Und der Disconachwuchs ließ es sich nicht nehmen, einmal ordentlich zu feiern. Schade: Eine der letzten Veranstaltungen dieser Art im Nightflight. Aber am Donnerstag, 22. Mai darf ja nochmal richtig Gas gegeben werden, bevior die einstige Vorzeigelocation für immer ihre Pforten schließt.

Montag, 12. Mai 2008

Moosburger Spectaculum



Moosburg taucht ins Mittelalter ab. Das Moosburger Spectaculum verwandelt vom 16 bis 18 Mai den Zehentstadel in einen Mittelalterlichen Markt mit bunten Markttreiben und Gauklern. Wir wollten wssen, ob sich die Nürger auf das Ereignis freuen und trafen dabei sogar eine Gruppe junger Ritter, die einen Drachen erlegen wollten.

Sonntag, 11. Mai 2008

Flugplatzfest mit Revival Gang und Flohmarkt




Flieger grüß mir die Sonne, grüß mir die Sterne und grüß mir Moosburg.
Na, das gilt zumindest dieses Wochenend Denn da war endlich wieder einmal Flugplatzfest an der Kippe. Vor allem waren es die alten Doppeldecker, die die Besucher in ihren Bann zogen. Da wurde viel gefachsimpelt und geträumt von der grenzenlosen Weite des Himmels. Das heißt es wurde nicht nur geträumt. Wer wollte konnte selbst auf einem Rundflug zumindest ein klein wenig den Äther erobern. Wer am Boiden blieb musste sich keinesfalls grämen. Eine zünftige Brotzeit war garantiert.
Und am Abend sorgte dann auch noch die Revival Gang für eine lange Fliegernacht.
Das Betreten der Start- und Landebahn ist für unbefugte verboten. AM Pfingstsonntag waren sie aber allesamt befugt. Die Flohmärktler. Ob ganz alt oder fast neu. Ob Klamotten, Dekomaterial oder Spielsachen, es fand sich schlichtweg fast alles. Kaum jamand kehrte mit leeren Händen zurück.

Muttertag

Ist Muttertag lediglich eine Erfindung der Blumenhändler? Wer weiß. Dann muss es aber schon in der Antike Blumenhändler gegeben haben. Denn eigentlich hat der Muttertag seine Ursprünge schon im alten Griechenland. Dort gab es eine Göttin Rhea, Tochter des Uranus und der Gaea. Die Römernannten die Göttin Cybele und auch "Magna Mater" und ihr unsd allen Mütter zu Ehren wurde so um die Mitte März herum ein großes Fest gefeiert.
Wer also den Muttertag vergessen hat, mag sich trösten, dass auch alle anderen eigentlich fast zwei Monate zu spät dran sind.

Samstag, 10. Mai 2008

Ali Khans Nichte

Promiparty im Jugendzentrum Moosburg



Das Moosburger JUZ wird zur Promiparty. Im Zahl einer illustren Gästeschar (nach eigenen Angaben über 200) fand sich auch Ali Khans Nichts.

Energie von der Sonne



„Energie von der Sonne“ - Das hat jeder gerne, das hätte jeder gerne. Die steigenden Benzinpreise sind quasi Wasser auf den Mühlen der Sonnenfreunde. Und wer die Sonne in den Tank packen will, der kann sich in der Ausstellung in der Stadtbücherei genau richtig. 3 Wochen lang informieren Plakate über Photovoltaik und Solarthermie.

Freeeeeeze Flash Mobbing (München)



Hoch auf seinem Ross trohnt König Ludwig der 1. über dem Odeonsplatz. Und er wird schon viel gesehen haben. Aber das, was er am Freitag sah, das hat er sich sicher nicht träumen lassen. Ich weiss ja nicht was unsere königliche Majestät ihre Hoheit Majestät Ali Khan träumt. Aber ob er bun vom Flashmobbing träumt? Speziell vom Freeze Flash Mobbing. Na ja die Gedanken des Ali Khan sind düe uns normalösterbliche nun gut.
Was ist das überhaupt Freeeeeze Flash Mobbing. Ist das Kunst, ist das grober Unfug, oder einfach nur ein Spass. Vielleicht alles von dem. Auf jeden Fall ist es, wenn für 5 Minuten alle Leute, genau in dem was sie gerade tun verharren. Und so sieht es aus:

Freitag, 9. Mai 2008

Hilfe für Burma - Helfen ohne Grenzen


Flüchtlingslager Mae La

Die Militärregierung in Burma hindert die Hilfsorganisationen tätig zu werden. Kennern des Regimes kann das kaum verwundern. Jede Intervention von Außen wird als Bedrohung angesehen. Seit Jahrzehnten klammert sich das Militär mit Gewalt an der Macht gegen den Willen der Bevölkerung. Da wird jede Veränderung als Gefahr erkannt.
Trotzdem muss die Hilfe weitergehen. Letztlich sogar gegen den Willen des Militärs. Zu Erwägen wäre auch eine Versorgung der Opfer aus der Luft. Vor allem ist aber mit einem immensen Flüchtlingsansturm zu rechnen. Davon wird ein nicht unerheblicher Teil versuchen Thailand zu erreichen. Zum einem sind unsere Politiker gefordert, sich auch dort für eine adequate Unterbringung und Versorgung der Flüchtlinge einzusetzen. Zum anderen gibt es zahlreiche Hilfsorganisationen, die dort vorbildliche Arbeit leisten wie Helfen ohne Grenzen. (www.helfenohnegrenzen.de)

Siehe auch: http://www.stefanjahnel.de/StefanBirma.htm




Dschungelklinik



MaeTaoKlinik

Alikhan.tv

The Kingdom of Khan
schlägt heute wieder zu. Auf unserem befreundeten Sender www.alikhan.tv läuft heute ab 20 Uhr wieder die Ali Khan Show aus dem Casino Royal Monaco (München Dachauerstr. 17). Mit dabei ist Freddy Strong Jr., Abi Ofarim und natürlich seine königliche Hoheit Ali Khan höchstpersönlich.

Donnerstag, 8. Mai 2008

Freisinger Gartentage



Dieses Wochenende ist wieder viel Geboten. Gartenfreunde werden vor allem auf den Freisinger Gartentagen voll auf ihre Kosten kommen. Drei Tage lang (Samstag bis Montag) dreht sich im Landratsamt alles rund um den grünen Bereich. Wer also noch auf der Suche nach dem richtigen Kniff nach der richtigen Idee für seine eigene kleine grüne Oase ist, der sollte unbedingt vorbeischauen.

Mittwoch, 7. Mai 2008

CSU & Hells Angels

Eine Gefahr für die Innere Sicherheit?



Die Innere Sicherheit war Thema einer Veranstaltung der CSU im Gasthaus Huber in Moosburg. Nach der Begrüßung durch Landtagskandidat Florian Herrmann nahm Staatssekretät Jürgen W. Heike zunächst einmal die üblichen Verdächtigen ins Visier: Islamische Islamisten und ausländische jugendliche Gewalttäter. Allerdings hat der Staatssekretär noch eine weiter Gefahr für die Innere Sicherheit entdeckt: Die Hells Angles.

Montag, 5. Mai 2008

Martin Pschorr neuer 2. Bürgermeister

CSU besetzt 50% der Sitze in allen Ausschüssen.

Das Gerücht kursierte schon seit längerem: Ludwig Kieninger kann seine erfolgreiche Arbeit als 2. Bürgermeister im Stadtrat von Moosburg nicht fortsetzen. Die Wahl von Martin Pschorr zzum Stellvertreter von Anita Meinelt erfolgte zwar geheim, man darf aber wohl vermuten, dass er nicht nur die Stimmen der eigenen Fraktion sondern ebenso die der CSU-Stadträte erhielt. Kurz vorher hatte noch Hinrich Groeneveld leidenschaftlich an die Christsozialen appeliert, sich nicht mit den Wahlverlierern zusammenzutun.
Eigentlich sollen die Ausschüsse die Stimmverteilung des Stadtrates wiederspiegeln. Doch obwohl die CSU lediglich 10 der 24 Stadtratsmandate stellt, hat sie - die Bürgermeisterin miteingerechnet - in jedem der Ausschüsse 50 Prozent der Stimmen. In den kleineren Ausschüssen wäre das aus arithmetischen Gründen ohnehin nicht zu vermeiden gewesen.
Der Hauptverwaltungs- und Finanzausschuss sowie dem Bauausschuss wurden jedoch von 11 auf 9 Sitze (jeweils plus Bürgermeisterin) verkleinert. Ein zusätzlichen Sitz wäre an die schon bei der Wahl des 2. Bürgermeisters ausgeboteten Freien Wähler gegangen.
Warum man nicht zu dieser Lösung griff erklärte Bürgermeisterin Anita Meinelt wie folgt: "Die Grünen seien dann weiterhin mit nur einen Sitz unterrepräsentiert. Die freien Wähler hätten doppelt so viele Sitze im Stadtrat aber dann drei Mal so viel Sitze im Ausschuss."
Bei der Abstimmung hätten die Grünen, diese Ungerechtigkeit aber gerne in Kauf genommen und stimmten mit den Freien Wählern sowie Altbürgermeister Toni Neumaier gegen die verkleinerung der Ausschüsse. Lediglich die Mandatsträger der CSU, sowie der restlichen SPD mit ihrem neuen 2. Bürgermeister konnten sich für das neue Ausschussmodell erwärmen.


Der neue Stadtrat




Vereidigung der neuen Stadträte

Anita Meinelt stellvertretende Landrätin

Anita Meinelt wurde auf der heutigen Kreistagssitzung zur 2. Landrätin gewählt. Wir gratulieren.

Patronatstag der Gebirgsschützen



Es ist Patronatstag. Das Fest der Patrona Bavariae. Und das bedeutet alle Gebirgsschützen treffen sich an einem zentralen Ort, diesmal ist es München. Und natürlich sind auch wieder ein paar Großkopfate dabei. Namentlich der bayrische Ministerpräsident Günther Beckstein und Münchens OB Christian Ude. Natürlich geht es bisweilen auch ein wenig zackig militärisch zu. Das Element der bayrischen Gemütlichkeit überwiegt jedoch bei weitem. Gekommen sind übrigens nicht nur Schützen aus Bayern, sondern der gesamten Alpenregion. Bischöflichen Segen gibt es für alle.

Betonklotz statt Feyerabendhaus



Die Tage des alten Feyerabendhaus sind gezählt. Ein Architektenwettbewerb sollte für eine ästhetische Lösung sorgen. Und zahlreiche Vorschläge wurden eingereicht. Die Idee, dass die alte Fassade wieder aufgebaut werden solle, ist offensichtlich völlig untergangen. Auch nicht alle Stadträte sind glücklich mit dem Entwurf.

Sonntag, 4. Mai 2008

DJ Ursula 1000 im Lindenkeller



Immer wenn Radio Libido in den Lindenkeller einlädt, ist etwas besondres geboten. Diesmal sorgte DJ Ursula 1000 für ein ganz neues Musikerlebnis.

Gäste aus Bry-sur-Marne



Die Städtepartnerschaft zwischen Bry-sur-Marne und Moosburg währt schon seit über 35 Jahren. Und dazu gehört auch dass man sich öfters Besucht. Die jetzt in Moosburg weilenden Gäste wurden zu einem Festabend in den Zehentstadel eingeladen

Samstag, 3. Mai 2008

Alles was Rollen hat



Beim Skatecontest in Neufahrn durften Jugendliche in verschiedensten Altersgruppen zeigen, was sie auf den wackligen Brettern mit vier Rollen zuwege brachten. Dabei scheint es eine ganze Menge Moves zu geben, vor allem wenn man die mitrechnet, bei denen das Brettl stehen bleibt und der Fahrer weiterhin einer Beschleunigung ausgesetzt ist - oder umgekehrt. Auch die Inliner waren zum Leistungsvergleich aufgerufen. Selbst ein paar Fahradfahrer trafen am Ort des Geschehens ein. Und wer dann von den rolltenden Elementen genug hatte, der konnte immer noch ein paar Körbe werfen.

Freitag, 2. Mai 2008

Schwimmende Edelsteine



Der Blumenfranke in der Weihenstephaner Straße in Freising ist vor allem für Blumen bekannt. Logisch. Allerdings gibt es dort auch Fische, und zwar nicht irgendwelche Fische, sondern wahrhaft schwimmende Edelsteine: Kois.
Der große Teich hat übrigens noch einen weiteren Bewohner: Einen echten Stör.

Donnerstag, 1. Mai 2008

Mit Irxenschmalz und Kran



Traditionell wird in bayrischen Gemeinden ein Maibaum aufgestellt in Moosburg ist es nicht anders. Traditionell wird mit Irxenschmalz und Schwalben gearbeitet. Als dann allerdings ein Kran anrückte, eigte sich Petrus wohl entrüstet über derlei technische Unterstützung und schickte einen warnenden Regen von Himmel. Der Kran war feilich nur als Unterstützung gedacht. Auch in Moosburg fanden sich ausreichend Burschen die fast allein mkit Muskelkraft das Traditionsstangerl emporlupften.

Red-Stadl-Night



Es ist bereits ein Klassiker unter den Partys. 1997 begann alles mit einer Beachparty im Roten Stadel. Daraus wurde schließlich die Red Stadl Night. Auch in diesem Jahr war wieder jede Menge Spaß, Stimmung und Unterhaltung geboten.